Tony Schenkermayer

Erfinder und Geschäftsführer

tony-schenkermayr-swwedpower-persoenlich

„Alles begann mit einer Idee, genauer gesagt einem Kindheitstraum am Bauernhof.“

Im wunderschönen Mostviertel in Niederösterreich, wuchs ich zusammen mit meinen Eltern und Geschwistern am Bauernhof auf. Meine Eltern sind selbstständig, betreiben den Bauernhof und ein Selbstvermarktungsunternehmen, wo ich bereits als kleiner Junge fleißig mithelfen durfte. Die Naturverbundenheit wurde mir dadurch so quasi in die Wiege gelegt.

Mein Kindheitstraum war allerdings ein völlig anderer, man kann auch meinen jener führte mich auf Umwegen zu meiner heutigen Berufung, denn ursprünglich wollte ich Profi Motocross - Fahrer werden.
Zu Hause war nicht nur Bauernhof und Selbstvermarktung angesagt, es fand auf elterlichen Grund und Boden auch jährlich ein Motocross Rennen (Internationale Staatsmeisterschaft) statt, veranstaltet durch den MSC - Verein im Ort. Den Sommer über wurde viel vor Ort trainiert, man lernte den ein oder anderen Motocross - Fahrer persönlich kennen. Plötzlich hat man sein Idol und schon träumt man davon, selbst ein Motocross - Star zu werden. Gerade mal mit vier Jahren bekam ich meine allererste Motocross, natürlich zu meinem Geburtstag. Ich trainierte viel, hatte Talent, dass ich wohl von meinem Vater mitbekommen habe, denn auch er war ein sehr talentierter Motocross - Fahrer, der bei sehr vielen Rennen meist unter den drei besten mitfuhr. Es verging nicht viel Zeit und schon bald begann auch ich meine ersten Rennen zu fahren. Doch dieser Traum war mir nicht sehr lange gegönnt, schon bald hieß es „ausgeträumt“. Denn mit sechs Jahren wurde bei mir eine Skoliose diagnostiziert, eine Fehlstellung der Wirbelsäule. Für mich bedeutete das somit, „Kindheit im Korsett“ und zwar 24/7.

Im Handumdrehen veränderte sich die komplette Welt für mich, ich verbrachte so viel Zeit wie möglich im Freien und wurde noch mehr zum „Naturbursch“ als jemals zuvor, denn das war für mich die einzige „Freiheit“ die ich hatte, so kam ich auch zu meiner jetzigen Berufung. Jahrelang beobachtete ich wie wenig die Landwirte ihr Obst verwerten, wieviel tatsächlich liegen bleibt und verfault. Eine Stimme in mir wurde mit den Jahren immer lauter, plötzlich erwachte eine völlig neue Idee in mir. Ich dachte: „Man muss doch einfach mehr daraus machen können“. Kurzer Hand holte ich mir Äpfel und Birnen, presste zu Hause den ersten Saft, stellte mich an den Herd und begann zu experimentieren. Neben meinen Beruf als Schlosser, plante ich einige Jahre an meinem neuen Projekt. Schon bald war für mich klar, ich möchte diese Sache zusammen mit meiner Schwester Birgit aufziehen, mit ihr zusammen leite ich nun auch die Firma.

"Mit und in der Natur leben, gemeinsam Veränderung schaffen, Tag für Tag ein Stück weit mehr in die richtige Richtung gehen, das macht das Leben erst wirklich Lebenswert."

Letzteres möchte ich erwähnen, da ich meinen ersten Kindheitstraum aufgeben musste, möchte Sweed Power anderen talentierten Sportlern vor allem im Motocross-Bereich, die Möglichkeit und Unterstützung geben um ihren Traum verwirklichen zu können - denn Träume soll man leben!